OUR DINING ROOM

Vielleicht hat es der eine oder andere auch schon über Snapchat mitbekommen, dass es eine kleine Umdekorierung in unserer Wohnung gab. Tagtäglich waren wir im Baumarkt und haben nach der richtigen Wandfarbe geschaut, nun haben wir zwei Farben an die Wand geklatscht. Das Wohnzimmer zeige ich euch aber zeitnah in einem Wohnzimmer-Post. Unsere doch sehr klinisch-weiße Wohnung war uns dann doch zu steril in dieser gemütlichen Jahreszeit und so haben wir kurzerhand entschlossen, ein wenig Farbe ins Spiel zu bringen. Gesagt, getan. Das Esszimmer sollte eigentlich ein Anthrazit werden. Das hatten wir schon ewig im Kopf: Ein Gemisch aus Dunkelblau und Schwarz. Ganz spontan haben wir uns dann doch zu Grün entschlossen. Gefällt uns nun sehr gut, auch wenn es anfangs sehr gewöhnungsbedürftig war. Wir sind eigentlich gar keine Grün-Fans. Mittlerweile greife ich aber auch bei Kleidung immer öfter zu grünen Teilen. Manchmal ändern sich Meinungen eben 🙂

Nach unserem letzten „Desenio Esszimmer Post“ trudelten sehr viele Fragen von euch dazu ein. Ihr wolltet mehr sehen und wissen, woher ein paar Sachen sind. Kein Problem, in diesem Post verrate ich es euch 🙂

Lamp, Zara Home, Marina the Moss

Die Ananaslampe gab es vor 1,5 Jahren bei Zara Home zu kaufen. Hier habe ich eine ähnliche für euch rausgesucht. Finde ich mit dem schwarzen Schirm sogar schöner als meine.

Interior, Marina the Moss

Ihr habt so zahlreich nach unserem Tisch gefragt. Diesen habe ich vor drei Jahren bei einem Onlineshop gewonnen. Bei einem Facebook-Gewinnspiel habe ich damals teilgenommen und war die Gewinnerin. Leider erinnere ich mich nicht mehr an den Namen des Shops. Phil meint aber, dass die Seite vor zwei Jahren schon down war. Hier habe ich eine Alternative rausgesucht. Unser Tisch ist ein Vollholztisch und hat 899€ gekostet. Diesen habe ich mir damals von dem gewonnenen 2000€-Gutschein ausgesucht.

Interior, Marina the Moss

Die weißen Stühle im Eames-Design haben wir von einem Ebay Käufer vor vier Jahren gekauft. Er stellt diese in Italien her. Mittlerweile kann ich sie seit zwei Jahren nicht mehr sehen. Gefühlt jeder Haushalt (außer meine Mama in Deutschland) besitzt diese Stühle. Deswegen sind wir seit Monaten auf der Suche nach schönen Alternativen. Einen ultimativen Marini-Stuhl habe ich auch schon gesichtet und ihn bestellt. Die Lieferung dauert allerdings ein paar lange Wochen. Sobald er aber da ist, zeige ich ihn euch natürlich 🙂 Wenn ihr noch weitere Ideen habt, wo wir coole Stühle bekommen, lasst es uns wissen. Hier gibt es die Stühle.

Interior, Marina the Moss

Deko-Kakadus. Diese habe ich vor einem Jahr bei TK Maxx gesichtet und bin auf sie zugerannt, weil ich Angst hatte, dass sie mir jemand vor der Nase wegschnappt. Als ich sie griff, fielen mir beide fast auf den Boden vor lauter Aufregung. Eine andere Dame lief aber eine halbe Stunde so auffällig hinter mir her und ließ ihre Blicke kaum noch von meinen(!) Kakadus ab. Als ich mit ihnen zur Kasse lief, bekam ich einen bösen Blick zugeworfen. Macht nichts, da stehe ich drüber und freue mich über Werner und Irna, so heißen die beiden. Junge und Mädchen. Hier gibt es ähnliche Werners.

Interior, Marina the Moss

Die Desenio Poster kennt ihr ja bereits aus dem letzten Post. Auch die Rahmen habe ich dort her. Im Shop gibt es tolle Auswahlen an Bildern und Rahmen. Bilderrahmen in Silber, Gold, Schwarz oder Roségold. Ich habe die Größen 70x100cm. Wer es noch nicht mitbekommen hat: In meinem heutigen Adventskalendertürchen versteckt sich ein 300€-Desenio-Gutschein für den Onlineshop. Bis 22 Uhr habt ihr noch die Chance, auf Instagram teilzunehmen.

Interior, Marina the Moss

Die Hängelampen über dem Tisch haben wir irgendwo mal online gekauft, wissen aber auch hier den Shopnamen nicht mehr. Ist schon ewig her. Das Palmenblatt auf dem Tisch hat auch viele Fragen von euch bekommen. Gibt’s bei Ikea. Das runde nudefarbene Tablett auf dem Esstisch ist von Bolia. Hier gibt es ein fast noch schöneres Tablett.

Interior, Marina the Moss

Kunstblumen. Ja, wir wissen: Kunstblumen = Kitsch. ABER hier passten die Blumen so toll zur Wandfarbe UND man muss sie nicht gießen UND sie gehen nicht ein. Deswegen lieben wir Kunstblumen neuerdings 🙂

Interior, Marina the Moss

Die alte Posaune ist ca. 30 Jahre alt und gehörte Philipps Opa 🙂 Eigentlich wollten wir sie an die Wand hängen, kamen aber noch nicht dazu.

Interior, Marina the Moss

Das Frido-Poster ist von Jutebeutel und Frido zählt hier schon fleißig die Tage bis zu seinem Geburtstag im Februar. Immer, wenn ich ihn frage „Fridi, wann hast du Geburtstag?“ miaut er und zeigt auf den Kalender (am Februar vorbei allerdings). 😉

Interior, Marina the Moss

Die Bücher und Zeitschriften nur übereinander zu stapeln finde ich langweilig, weil ich dann immer nicht sehe, wo welches liegt. Auf dem Ikea Bilderrahmen-Halter sehen sie hübscher aus und sind schneller greifbar.

Interior, Marina the Moss

Lichtröhre „Frido“. Diese kennt ihr ja schon. Wir haben auch noch ein „Phili“ und ein „Marini“-Licht. Die anderen Lichter hängen noch nicht, dafür suchen wir in der Wohnung noch den richtigen Platz. Diese sind von Sygns, dort bekommt ihr personalisierte Leucht-Schriftzüge.

Interior, Marina the Moss

Meine Beyoncé-Vase ist mein Lieblingsteil im Esszimmer 🙂 Meine Queen B ist eine Vase von Lovestar. Leider hat sie schon einen kleinen Riss und muss erstmal abgedichtet werden. Bis dahin hat sie kein Wasser, sondern nur Plastikblumis auf dem Kopp.

Interior, Marina the Moss

Das neueste Teil im Esszimmer ist dieser altrosafarbene Samtstuhl von Maisons du Monde. Ein Prinzessinnen-Stuhl, für echte Prinzessinnen 🙂 Ich mag den Stilbruch mit neuen und alten Stühlen um einen großen gemütlichen Tisch herum. Er hat sich bisher super eingelebt, die anderen akzeptieren ihn jedenfalls. Obwohl die beiden neben ihm nichts zu melden haben, da die ja eh bald weg kommen. Ich mag das Altrosa zu der grünen Wand. Hier gibt’s ihn zu kaufen.

Interior, Marina the Moss

Aktuell haben wir uns gegen einen Teppich im Esszimmer entschieden, da der alte Fischgräteboden nicht abgedeckt werden, sondern sichtbar sein soll. Zudem kleckern wir nicht zu wenig beim Essen und Trinken, daher ist es einfacher und praktischer ohne, obwohl wir einen wunderschönen Teppich bestellt hatten und er super gemütlich aussah. Wir haben uns aber dagegen entschieden. Nun strahlt der Boden wieder und zickt nicht mehr rum. Ihr könnt euch nicht vorstellen, was wir uns anhören mussten, als der „Probeteppich“ 20 Minuten dalag.

Outtakes