MARINI ACAI BOWL(s)

Anzeige/ Ad, da ich Markennamen in diesem Post erwähne Supermärkte, Cafes und Produkte) Alles ist aber selbst gekauft. Kein Sponsoring von all diesen Unternehmen dahinter!

Wer mir nun schon länger folgt, der weiß, dass ich eine Sucht habe. Eine Sucht, für die ich mich nicht schäme. Über die ich öffentlich spreche. Die bestimmend für meinen Alltag ist.

Es fällt mir nicht mal schwer, jene als Sucht zu betiteln – es fühlt sich einfach so gut an, ihr nachzugehen! Jeden Morgen neu. Und jeden Abend freue ich mich dann vor dem Einschlafen wie ein kleines Kind am Abend vor Weihnachten, das den nächsten Morgen kaum erwarten kann. Ich stehe dazu und nenne sie beim Name. So here it goes.

Mein Name ist Marina und habe eine ernstzunehmende Acai Bowl Sucht!

meine Marini Bowl

Was aber ist Acai & was ist eine Acai Bowl?

Meine morgentlichen Acai Bowls sind im Prinzip pürriertes Beerenmus. Die Acai Beeren stammen aus Brasilien und werden mittlerweile als tiefgefrorene Platten verkauft, eben für Smoothies oder Bowls.

WAS MACHST DU MIT DEINEN VIELEN TIEFGEFRORENEN BANANEN?

Fragt ihr mich immer wieder. Ich nutze sie im Sommer für meine Acai Bowls oder ich esse sie einfach so als Eis, wenn es richtig heiß ist 🙂 Alle zwei Wochen flitze ich los und kaufe einen Jutebeutel voller Bananen.

mein Tiefkühlfach ist voller Bananen….

Ich nutze für meine Bowls:

  • tiefgefrorene Acai-Platten (meine liebsten sind die von Attila Hildmann)
  • Milch (ich nutze am liebsten Kokosmilch. Jeder nutzt aber die, die er am liebsten mag)
  • (tiefgefrorene) Bananen (je nachdem, ob man es super kalt oder lieber nicht ganz so kalt mag)
  • Peanut Butter (oder auch Pulver, wenn man eine PB Bowl machen möchte)
  • Hanfsamen
  • Kakaonips
  • Kokosraspeln
  • Obst nach Wahl
  • Zimt
  • einen Mixer (ich habe einen Vitamix. Mein Baby und mit der wichtigste Gegenstand in meiner Wohnung)
  • Eiswürfel (im Sommer empfehlenswert, da ich sie nach dem Joggen gerne kalt genieße)

 

Wie mache ich meine Bowls?

Pro Person nehme ich eine ganze Platte und haue diese in den Vitamix. Dazu genug Kokosmilch, dass alles schön cremig wird, sowie eine tiefgefrorene Banane und ein bisschen Zimt. Gemixt wird für ca. 30 Sekunden. Wer Bock hat, meine innig geliebte Peanut Butter Bowl aus New York nachzumachen, der haut 3-4 Löffel Erdnussbutter zu den restlichen Zutaten. Sobald alles fertig ist, heißt’s ab in die Schüssel damit! An Deko spare ich übrigens auch nicht – ob Obst, Nüsse oder ein Klecks Peanut Butter: am liebsten hab ich gerne alles. Mehr ist hier mehr!

UNGEZUCKERT!

Meine Bowls mag ich ungezuckert. Manche Cafes hauen Zucker in die Bowls. Da die Banane das alles natürlich süßt, verzichte ich hier gerne auf noch mehr Zucker. Gerade in den Staaten sind mir überzuckerte Bowl oftmals aufgefallen. Wer auch nicht drauf steht, einfach Bescheid geben. Meist werden sie aber mit Honig oder Agavensaft bekleckst als Deko.

 

EXTREME SCHLINGERIN!

Das schlimme ist, dass ich als Schlingerin meine Bowls nicht einmal angemessen genießen kann.

Ich versuche wirklich jedes Mal, laaaangsam zu essen. Mir die Bowl auf der Zunge zergehen zu lassen. Die Bowl gebührend zu genießen. Dennoch scheitere ich immer und immer wieder. Umso mehr hoffe ich, dass sich die Langsam-Esser unter euch an meinem Rezept redlich tun und einfach für mich langsam mit genießen können.

ACAI ACAI ACAI

Wenn ich mich für ein Essen entscheiden müsste, welches ich für den Rest meines Lebens würde essen können – so fiele meine Wahl immer auf die Acai Bowl (schummeln würde ich allerdings mit Trüffellpommes und Ketchup zum Nachtisch, sorry not sorry)

WEITERE BOWLS

Mit Mango-Platten (gibt’s beim Vegans, Bio Company oder Denn’s) kann man auch im selben Prinzip Bowls herstellen. Oder aber einfach mit tiefgefrorenem Obst. Probiert euch am besten mal durch, herauszufinden was euch am besten schmeckt. Für die, die keine dieser Supermärkte in der Nähe haben, online kann man auch Platten bestellen.

neben Bananen ist mein Tiefkühlfach mit Acai und Mangoplatten befüllt

WELTBESTE ACAI BOWL

Die WELTBESTE Acai Bowl (und ich habe schon einige probiert) gibt’s in Miami. Das Cafe ‚Under the Mango Tree‘ macht meiner Meinung nach die mit Abstand besten Bowls, von allen die ich jemals gegessen habe. Hierzu habe ich eine lustige Geschichte, die ich, wenn wir schon dabei sind, gerne mit euch teilen würde. Dazu komme ich aber gleich.

‚Under the Mango Tree‘ – ein ganz unscheinbarer süßes Häuschen, welches es aber wortwörtlich in sich hat! Die Verkäufer sind super herzlich und man kommt sich vor, als sei man irgendwo in Australien, habe grade noch ein Känguru im Vorbeiflitzen gegrüßt und könne aus dem Fenster die Surferboys auf den höchsten Wellen bestaunen. Es hat jedenfalls unendlich viel Charme und bekommt von mir 10 von 5 Sternen 🙂 Die „Classic Acai Bowl“ oder aber auch die „Dragon Bowl“ sind einfach nur (und ich kann es nicht anders beschreiben) zum NIEDERKIEN! Der Geschmack der Bowls ist kaum oder eher gar nicht in Worte zu fassen. Ab nach Miami und probieren! Ich bin Ende August wieder da und zähle schon die Sekunden. Wenn ich nur daran denke läuft mir das Wasser im Mund zusammen.

Die Bowls aus Miami

ZWEITBESTE BOWL DER WELT

Die zweitbeste Bowl der Welt findet ihr in New York bei Juice Generation. Die PB Bowl. So gut, dass ich schon mal drei(!) an einem Morgen verputzt habe! Das „PB“ steht für Peanut Butter. Die nicht so geheime Geheim-Komponente? Na, Erdnussbutter natürlich! Unter die restlichen Zutaten gerührt sorgt jene für das gewisse Etwas und ist Grund für das Suchtpotential der Bowl! Probieren auf eigene Gefahr – ich warne euch nur vor. Nicht dass es nachher heißt, ich sei Schuld an der Abhängigkeit. Sicher ist aber eins: Wer einmal probiert, kommt nicht mehr davon los. Wenn ich in New York bin, gibt es jeden Morgen eine oder zwei Bowl(s), sowie mittags oder zwischendurch nochmal. Aber auch im LOCO COCO in NY gibt es wahsninnig leckere Bowls! Hier unbedingt einfach alle Bowls probieren! Der Weg hoch zum Central Park ist JEDEN Schritt wert.

Peanut Butter Acai Bowl aus dem „Juice Generation“

 

Dragon Acai Bowl aus dem „LOCO COCO“

MEINE LIEBLINGSBOWLS IN BERLIN

„The Juicery Super Food Smoothies“! Fast täglich bin ich da und kaufe mir neben meinem grünen Smoothie eine Acai Bowl. Lange Wartezeiten gibt es auch nicht, da sie schon fertig im Kühlregal stehen! Unbedingt einen Besuch abstatten, wenn ihr mal kosten wollt.
Ebenso esse ich seit mehr als vier Jahren meine Bowl, wenn ich keine Platten mehr Zuhause habe oder ich unterwegs bin, bei „Daluma“. Gegenüber beim „Superfoods & Organic Liquids“ gibt es ebenso leckere Bowls.

DIE ACAI-GESCHICHTE AUS MIAMI

Anfang diesen Jahres war ich mit Philipp in Miami und wir haben täglich 1-2 Mal im ‚Under the Mango Tree’ gegessen – haben jeweils doppelt und dreifach bestellt. Als sich unser Trip dem Ende zuneigte, joggten wir morgens am Tag des Rückflugs von unserem Apartment zum Strand. Als wir am Café vorbeikamen grinste ich wie ein Honigkuchenpferd, freute ich mich doch schon auf meine Bowl. Obwohl wir nochmal 7km zurücklaufen mussten und ich eigentlich nicht mit vollem Magen laufen kann, konnte ich einfach nicht anders. Ich musste eine haben!

„Äh äh, neiiiin!“ sagte Phil und zog mich zu sich, als ich den Schritt zur Tür machen wollte. „Geht nicht, wir haben nur noch 60 EUR Bargeld bei uns. Wir müssen noch tanken und die Kreditkarten sind alle nicht aufgefüllt. Zudem ist Wochenende in Deutschland“, schloss er stirnrunzelnd. „Mir egal“, pampte ich zurück und wollte meine Bowl haben. „Geht nicht“, meinte er nur und zack lief er weiter. Ohne Geld konnte ich meine Bowl nicht bekommen und verzog das Gesicht.

Aber er hatte nunmal Recht. All unsere Karten waren nach zwei herrlichen Wochen am Limit und da wir ohnehin abflogen, hatten wir vor dem Wochenende kein Geld mehr aus Deutschland darauf dirigiert – schien uns nicht notwendig, doch nun, da ich es so unbedingt brauchte war es zudem noch unmöglich. Am WE immer so eine Sache bei der Sparkasse (daran müsstet ihr auch nochmal arbeiten liebes SK Team)!

Wir kamen also verschwitzt vom Laufen Zuhause an und ich hatte ein riesengroßes Loch im Magen. Griesgrämig forderte ich 10$ von Philipp, um nochmal zurückzulaufen und mir meine wohlverdiente Bowl zu kaufen. „Nö, wir müssen den Wagen noch tanken“, hieß es da allerdings nur. Uff, ein Schlag ins Gesicht. So nah war sie, die Bowl – und doch so unendlich fern.

Wir aßen, was noch im Kühlschrank war, fuhren zum Tanken und dann zum Flughafen.

NATÜRLICH waren noch 30$ Restgeld übrig, weil der Tank niemals 60$ gekostet hatte – was ich ihm zwar schon den ganzen Morgen lang und breit zu erklären versucht hatte, doch der Herr wollte nunmal auf Nummer sicher gehen. Wir hatten die Koffer gerade aufgegeben und noch saftige 2,5 Stunden bis zum Abflug. Mein Verlangen nach der Bowl wurde unerträglich.

Marina Inspector Gadget grübelte und grübelte. Bereits nach wenigen hunger-schweren Sekunden kam ich auf die glorreiche Idee einen Uber zu bestellen, da dies ja über Paypal geht – also weder Bargeld noch Kreditkarte benötigen würde. Zack, war der Uber-Fahrer da und der von mir genervte Phil auch neben mir auf der Rückbank.

„Gerade angekommen?“, fragte uns der nette Uber Fahrer. „Nö, wir waren zwei Wochen hier. Haben schnell die Koffer abgegeben, um nochmal fix was zu essen“, sagte ich grinsend und guckte zu Phil der immer noch die Mund verzog, sich aber insgeheim auf seine „Dragon Bowl“ freute, wie ein Kleinkind. Das weiß ich ganz genau!

Der Fahrer guckte wie das Auto, das er gerade fuhr. Ich grinste freundlich zurück und sagte ihm, dass wir uns beeilen müssten, da der Flieger bald ginge. Er muss gedacht haben, dass ich eine Irre bin, die nicht mehr alle Tassen im Schrank hat. ER und PHIL dachten das wohl beide – Am Flughafen gibt es genug zu essen! Aber jeder tut das, was er will 🙂

Am Café angekommen, rannte ich hüpfend rein und hüpfte mit meiner Bowl genauso schnell wieder raus. Wir genossen unsere Bowls direkt vor dem Café auf einer Bank – schlangen sie förmlich runter. Der Fahrer wartete ja weiter vorne auf uns, brachte uns anschließend wieder zum Airport, sagte auf der Rückfahrt allerdings kein Wort.

Hochgradig genervt aber glücklich stieg Phil in den Flieger und ich war das wohl glücklichste Mädchen der Welt! „Du bist verrückt! Was du für deine Bowls tust“, sagte er nur zu mir, als das Flugzeug losrollte, bevor er sich für die kommenden 8 Stunden die Kopfhörer aufsetzte und mich getrost ignorierte, um sich abzureagieren 😉

Ich hoffe ihr liebt meine Bowls genauso – Viel Spaß beim Nachmixen, lasst es euch schmecken!

Cheers

You don’t even have to follow me all that long to know that I am seriously addicted to this one thing. And I’m not even trying to hide it! There’s no shame. It’s the one thing I can’t live without – which is why it’s not even hard for me to call it an addiction. There’s just nothing greater than indulging in it. Every morning anew. And every night I lie awake absolutely bonkers thinking about the next morning, wishing it were here like a little child does it ere Christmas Day. So it’s time to own up to it and call out its name – and here it goes.

My name is Marina and I am genuinely addicted to Acai bowls!

WHAT IS ACAI AND WHAT IS AN ACAI BOWL?

It’s quite simple, really. It’s a smoothie bowl, served cold, with Acai as its main ingredient. Whichever else fruit you like to have in there to – there are literally no bounds. My everyday Acai bowls are technically nothing more than blended berry puree.
Acai berries are designated to Brasil and often sold in compressed form like acai platters – perfect for smoothies or bowls.

 

WHAT’S UP WITH ALL THE FROZEN BANANAS?

You guys keep asking me that! Well, the answer is pretty simple. I use them for my Acai bowls during summer time or just snack on them like ice cream when it’s extra hot outside. I just grab my favorite bag and get a whole bunch of them every other week.

 

WHAT DO I NEED TO RECREATE SUCH A BOWL?

  • Frozen Acai plates (my favorite ones are by Attila Hiltmann)
  • Milk or a non-dairy milk substitute (I love to use coconut milk. But use whatever milk most to your liking)
  • Bananas (optionally frozen, depending on whether or not you like your bowls cold or prefer them not as icy)
  • Peanut butter (or a powder, both coming in super handy to recreate the PB bowl)
  • Hempseeds
  • Cocoa
  • Coconut flakes
  • Cinnamon
  • Fruit of your liking
  • A blender (I use a Vitamix. Amongst the most important items in my flat, no lie!)
  • Crushed Ice (especially during summer time, perfect to enjoy a super cool bowl after an intense run)

HOW DO YOU PREPARE YOUR BOWLS?

Once again, fairly easy. Personally, I like to use one plate per person as some sort of thumb rule. Everything else solely depends on you own personal taste. I start of mixing the plates with just enough coconut milk to end up with a very creamy consistency. I also like to add a frozen banana and some cinnamon before I blend it all up for about 30 seconds. Feeling super fancy and explorative though? Add 2-3 tablespoons of peanut butter to recreate my most dearly beloved PB bowl from New York. Done and happy with the consistency? Just put it all in your favorite bowl and add some fruit, nuts or some peanut butter on top. Your tummy will thank me for this, believe me! More really is more! To gulp or not to gulp – that is the problem. My only problem with those bowls is – I can’t enjoy them! I really do try though! In order to do them justice – yet, I fail every single time. I just gulp it all down in like one go. That’s why I really hope that the slow eaters amongst my readers can enjoy the shit out of these bowls – on my behalf, too!

NO SUGAR!

I prefer my bowls unsweetened. Some venues add sugar manually which is far from my taste. Especially places in the States, actually. Well, my bananas do the trick for me so I refrain from all manually added sugar! If you prefer your bowls unsweetened too, just tell your waitress – they’ll definitely respect your wishes! Most places still use honey or agave juice as decor, though.

ACAI ACAI ACAI ACAI ACAI

If I were to decide upon one dish that I were to eat for the rest of my life – the answer would be fairly easy. Acai bowls. I would cheat with truffle fries and ketchup for dessert though – and I’m not even sorry!

OTHER BOWLS

Instead of Acai plates you can also use Mango plates (to be bought at Vegans, Bio Company or Denn’s). Works exactly the same and tastes just a little different. Or just ditch the plates and use frozen fruit! I propose you give it all a try and figure out what works best for you.

BEST ACAI BOWL EVER

The best of ALL Acai bowls is to be had in Miami. ‚Under the Mango Tree‘ is the place to go if you’re in search for the bowl of your lifetime! Believe me, I’ve tried like all the Acai bowls there are – and none come even remotely close to the wonders served at ‚Under the Mango Tree‘.

There’s actually a funny story to be told concerning that café – but more later on!

SECOND BEST BOWL

The second best of all bowls is the PB bowl in New York. You simply HAVE to hit up the ‚Juice Generation‘ whilst staying in New York. I know I do – like at least twice or up to four time a day. Oopsie Daisy. I simply can’t resist their PB Bowl. Somedays I end up having three of them…for breakfast. The PB is for Peanut Butter (duh!). And this not so secret secret ingredient is responsible for my addiction! Try at your own risk, though! I’m simply giving you guys a heads up! I don’t want to be held accountable later on – I told you you’d become addicted! I also love „LOCO COCO“ in New York! Oh gosh – try them ALL if you have the chance! Worth every last mile it takes you to get there!

What’s safe to say is this though: whoever tries it will never really go back to life the same after first experiencing that bowl. Yes, it really is that good!

MY FAVORITE SPOT TO GET BOWLS IN BERLIN:

BERLIN: „The Juicery Super Food Smoothies“! I hit them up almost daily and always get a green smoothie with my Acai bowl. What’s even better? I never have to wait for long because they prepare most of their stuff each morning so it’s pretty much ready made! Good to just grab and go! Definitely go check them out if you have the chance!
Another great spot is the „Daluma“. You can always find me there when I run out of platters to make bowls myself yet simply can’t stand another second without a bowl.
Thirdly, there’s the „Superfoods & Organic Liquids“ right across the street. All three places serve premium bowls!

BACK TO MIAMI THOUGH…

‚Under the Mango Tree‘ the tiniest of all venues – yet home to such grand wonders! The entire staff is beyond reproach, every last one of them a kindhearted soul! There’s some definite Australien air hovering about – having you feel like you just greeted a kangaroo on your way in or could spot the hottest of all surfer-boys catching a monstrous wave. Charming, delightful, a place to call home.

The ‚Classic Acai Bowl‘ or the ‚Dragon Bowl‘ both leave me speechless every time I’m having them. Would love nothing more than just head over there right now and get em all! I’ll be back by the end of August – and am counting the seconds as I speak!

THE FUNNY STORY

The last time I’ve been in Miami was at the beginning of this year. An amazingly breathtaking trip that still has me grinning from ear to ear! Phil and I both had to hit up the ‚Under the Mango Tree‘ at least twice a day – and both ended up ordering stuff three or four times in one sitting! As our trip came to an end though I just couldn’t leave without having had one last bowl. So when we were jogging by the venue on the day of our departure I just couldn’t help it – I mean even though we still had several miles to go and I am the worst when it comes to running on a full stomach, I somewhat magically found myself walking towards the entry.

„Ehrm, what do you think you’re doing?“, Phil said pulling back from the door I was about to open. „I’m getting a bowl!“, I shot back starting to catch a mood. „Hell no you’re not! We only got 60 bucks left, no money on our Credit Cards and still have to get some gas to get to the airport!“ With that he just carried on running, leaving me hungry, penniless and now definitely in a mood. I mean he was onto something. We had enjoyed ourselves to the ablsoute max the past two weeks and hadn’t bothered to transfer money from our German bank accounts onto our American credit cards because we were on the verge of leaving. Now it was the weekend in Germany and no bank would pull that transaction – we’d have to wait till Monday but by then we would be back in Germany anyways. Thus I grit my teeth and chased him all the way to our apartment. At least I’d put my anger to good use.

Fast forward to us arriving at the apartment – sweaty and famished! Still Phil wouldn’t grant me ten bucks to head back and grab a bowl but rather grabbed my bags and pulled me towards the car. After having gotten gas we still had like 30 bucks (I’d like to point out: I TOLD HIM SO! No one needs 60 bucks for a ride to the airport!) and my already moody mood turned sour! At the airport we handed in our bags and still had a whopping 2,5 hours until our flight would depart. My yearning turned into a clear set mission – get the bowl!

After a few seconds Inspector Marina Gadget had the brilliant idea to just call an Uber. Since it would be payed via Paypal neither cash nor credit cards would be tapped! Said, done! What felt like seconds later, our Uber arrived and Phil and I found us on our way back to the venue. „Your first time in Miami?“, asked the driver looking at us funny – me grinning, Phil looking rather grim. „No, we’ve been here for like two weeks and are actually on our way home. Our flight is leaving shortly, yet we wanted to grab one last bite!“, I answered sweetly. He fell somewhat silent and just shot us funny looks from time to time – Phil and him both probably declaring me clinically insane then and there. Well, a girl’s gotta do what a girl’s gotta do!

Once we made it to the café I technically jumped out of the car and bolted through the doors. I got back outside just as fast, Phil and I gulping down our bowls in the Miami heat, the driver waiting for us some way up the road. He took us back to the airport and we jumped onto our plane. Phil still a little annoyed but deep down just as happy as I was – and I? Well, I was the happiest all babes. Ready to risk it all for a taste of my bowls, anyplace anytime!

I hope you love them just as much as I do! Have fun recreating them, dolls! Let’s have a taste of summer no matter where we are – shall we?

Cheers