BACK THEN: „MARINI FANGIRL“ embarrassing moments

Anzeige mit Affiliate Links

„Schau mal schnell nach rechts!“ schrie Philipp, als ich mit Magdalena vor dem Disneyschloss stand und diese Bilder hier knipste. Und da stand sie, die Queen höchstpersönlich – Kate Moss. Weil ich eine von den „dastehen und glotzen“ Konsorten bin, musste das Shooting unterbrochen werden. Mit 32 stand ich sprachlos vor ihr und fühlte mich wie damals, als ich neun war und in Reutlingen ohne Worte vor meinem Traummann Brian und den restlichen Backstreet Boys stand und sie nach dem Konzert in ihren Tourbus gestiegen sind. Tja, eine Bewunderung für jemanden kann man auch im hohen Alter haben und so stehe ich auch dazu. Es ist kein Geheimnis, dass Kate eine unglaublich inspirierende Frau und Stilikone ist!

Übrigens hatte ich noch ein paar mehr solcher Star-Erlebnisse und teile diese heute mal mit euch. Erst neulich habe ich euch bereits auf Instastories gezeigt, was für ein EMINEM Fan ich war und zeigte meine peinlichen Videos, die ihr nun auf Youtube unter „TV Total Eminem“ und dann nochmal unter „TV Total D12“ nachschauen könnt. Ja genau, ich bin die Peinliche, die da vorne zitternd und weinend sitzt und sich bei Stefan Raab, seinen Gästen und meinem Traumtypen Eminem höchstpersönlich zum Affen gemacht hat. Aber seht selbst, sonst laufe ich direkt beim Tippen dieser Zeilen rot an. Das war die peinlichste Star-Situation ever (nicht so ganz, es folgt weiter unten noch eine bisschen peinlichere Geschichte, hehe) und seitdem habe ich meinen Mund meist gehalten, wenn ich mal vor einer bekannten Person stand. Anders aber auf meinen Konzertbesuchen damals. Da war ich ja nicht die einzige, die aus der Masse schrie und konnte so meine Begeisterung für den Star on Stage herauslassen, ohne dass mich jemand schief anguckte. Dies passierte bei mir immer(!) aus der ersten Reihe (ich erwähnte ja bereits, dass ich ein Fan Girl war und dass ich wirklich ein bisschen verrückt war) Ich jubelte Destinys Child, Eminem, Usher, 50 Cent, Beyonce, Britney Spears, Robbie Williams, Christina Aguilera u.v.m. wie ein zu verrückt geratener Teenie zu. Irgendwie schäme ich mich aber auch nicht dafür, sondern stehe dazu. Es gibt allerdings auch eine Situation, in der meine Schwester und ich uns ganz schön cool fühlten, nämlich als wir damals vor über 10 Jahren vor dem Hotel in Hamburg standen, in dem Eminem eingecheckt. Natürlich hofften wir auf ein Foto mit dem Guten, was uns aber durch Cypress Hill vernichtet wurde, die auch im Hotel waren, da sie die Vorband von Eminem waren. Macht nichts, denn wir wurden von B-Real und Eric Bobo gefragt, wo man in der Stadt schnell was Gutes essen kann. Das einzige was wir allen Ernstes herausbekamen war: „bei Burger King da vorne.“ Beim Schreiben dieser Worte merke ich, dass ich mich nicht nur einmal bei bekannten Persönlichkeiten zum Affen gemacht habe. Es sei uns verziehen, denn hier kam sicherlich auch jede Menge Aufregung dazu. Die Jungs grinsten und fragten uns „Do you girls wanna join us?“. „ Y Y Y YES SURE“, brachten wir gerade so heraus und liefen zu viert die 5 Minuten zum Burger King. Das war ein wahnsinniges Erlebnis, das ich gerne auf Video festgehalten hätte. Da aber die Jungs auch ganz normale Menschen sind, unterhielten wir uns schnell über ganz normale Dinge, holten uns alle einen Burger und zack waren sie dann auch schon auf dem Weg mit EMINEM zur Konzerthalle. Einen weiteren peinlichen Moment hatte ich übrigens bei „Circus Halli Galli“ mit Joko. Weil Joko zugegebenermaßen schon ein hübscher Mann ist, war ich vor drei Jahren schon ziemlich aufgeregt, als ich an meinem ersten Arbeitstag neben Klaas stand und Joko gerade in die Kabine kam und Klaas sagte „Ah, da is ser, der Joko“. Ich nähte gerade an Jokos Hemd und als ich sah, dass er um die Ecke kam, ließ ich Dummtrottel vor Aufregung – ja, ich gebe es zu – und mir fiel in dieser Millisekunde auch wirklich nichts Besseres ein, die Nähnadel fallen. Absichtlich versteht sich. Ich „suchte“ kurz nach der Nadel, die direkt vor meinen Füßen lag und hinter mir standen Joko und Klaas, die warteten, dass ich sie fand. Ich „fand“ sie und erhob mich mit hochrotem Kopf. An dieser Stelle muss ich nicht mehr sagen…. Ihr dürft jetzt lachen… Aber ihr solltet noch wissen, dass ich so rot war, dass ich meine Stirn selbst glühen und die Adern pochen spürte, als hätte ich 43 Grad Fieber. Joko bemerkte nur freundlich „Ah die Neue.“ musterte mich, meinen glühenden roten Kopf und reichte mir die Hand zur Begrüßung.

 

Eine weitere peinliche Story habe ich noch aus New York, da mich meine Laura eben auf Instagram an diese Geschichte erinnerte, als nämlich 50 Cent direkt neben mir auf der Straße an der Ampel hielt. Viele schwarze Vans und ein bunter Rolls Royce indem 50 war. Drumherum viele Kameras auf ihn gerichtet. Ohne nachzudenken lief ich panisch auf die Straße zu ihm, als würde ich mich direkt in sein Royce werfen wollen. Als ich vor ihm stand und ihn anstarrte (er würdigte mich übrigens keines Blickes) fuhr ein Bodyguard in einem Van so vor, dass er mir den wundervollen Blick zu ihm versperrte und pampig meinte, dass ich das bitte sein lassen sollte. Die Ampel schaltete auf grün und sie fuhren los und ich hinterher. In der Hitze rannte ich den Autos einfach hinterher, so ca. eine Weile, bis mir zu heiß war und bis sein bunter Royce nicht mehr zu sehen war. Außer puste rannte ich zurück zu meiner Gruppe… Erneuter fail. Nun ist aber wirklich Schluss mit diesen peinlichen Geschichten!


In diesem Post trage ich meine geliebte „Candice“ Tasche von Aigner, die ich wirklich liebe, weil mir die Farbkombination so gut gefällt. Als ich zwischen derselben in rosa-weiß oder orange-braun wählen sollte, fiel die Wahl tatsächlich nicht auf die rosafarbene, sondern mal auf eine andere Variante, mit der ich überglücklich und zufrieden bin! Ihr hattet über Instastories vor ein paar Wochen mitabgestimmt und zwischen dieser und der rosafarbenen wählen können. Ganz klar war die Wahl bei euch auch: Nämlich rosa! Dennoch musste ich auf mein Bauchgefühl hören. Diese hier passt perfekt zur Jeans, aber auch zur Teddyjacke und egal ob ich sportlicher oder schicker damit unterwegs bin, sie sticht bei jedem Look heraus und weiß sich in Szene zu setzen.

Zwei Fragen hätte ich gerne von euch beantwortet: Habt ihr auch eine Star Story, von der ihr mir erzählen wollt? Und wie gefällt euch dieser Look so nebenbei?

„Schau mal schnell nach rechts!“ schrie Philipp, als ich mit Magdalena vor dem Disneyschloss stand und diese Bilder hier knipste. Und da stand sie, die Queen höchstpersönlich – Kate Moss. Weil ich eine von den „dastehen und glotzen“ Konsorten bin, musste das Shooting unterbrochen werden. Mit 32 stand ich sprachlos vor ihr und fühlte mich wie damals, als ich neun war und in Reutlingen ohne Worte vor meinem Traummann Brian und den restlichen Backstreet Boys stand und sie nach dem Konzert in ihren Tourbus gestiegen sind. Tja, eine Bewunderung für jemanden kann man auch im hohen Alter haben und so stehe ich auch dazu. Es ist kein Geheimnis, dass Kate eine unglaublich inspirierende Frau und Stilikone ist!

Übrigens hatte ich noch ein paar mehr solcher Star-Erlebnisse und teile diese heute mal mit euch. Erst neulich habe ich euch bereits auf Instastories gezeigt, was für ein EMINEM Fan ich war und zeigte meine peinlichen Videos, die ihr nun auf Youtube unter „TV Total Eminem“ und dann nochmal unter „TV Total D12“ nachschauen könnt. Ja genau, ich bin die Peinliche, die da vorne zitternd und weinend sitzt und sich bei Stefan Raab, seinen Gästen und meinem Traumtypen Eminem höchstpersönlich zum Affen gemacht hat. Aber seht selbst, sonst laufe ich direkt beim Tippen dieser Zeilen rot an. Das war die peinlichste Star-Situation ever (nicht so ganz, es folgt weiter unten noch eine bisschen peinlichere Geschichte, hehe) und seitdem habe ich meinen Mund meist gehalten, wenn ich mal vor einer bekannten Person stand. Anders aber auf meinen Konzertbesuchen damals. Da war ich ja nicht die einzige, die aus der Masse schrie und konnte so meine Begeisterung für den Star on Stage herauslassen, ohne dass mich jemand schief anguckte. Dies passierte bei mir immer(!) aus der ersten Reihe (ich erwähnte ja bereits, dass ich ein Fan Girl war und dass ich wirklich ein bisschen verrückt war) Ich jubelte Destinys Child, Eminem, Usher, 50 Cent, Beyonce, Britney Spears, Robbie Williams, Christina Aguilera u.v.m. wie ein zu verrückt geratener Teenie zu. Irgendwie schäme ich mich aber auch nicht dafür, sondern stehe dazu. Es gibt allerdings auch eine Situation, in der meine Schwester und ich uns ganz schön cool fühlten, nämlich als wir damals vor über 10 Jahren vor dem Hotel in Hamburg standen, in dem Eminem eingecheckt. Natürlich hofften wir auf ein Foto mit dem Guten, was uns aber durch Cypress Hill vernichtet wurde, die auch im Hotel waren, da sie die Vorband von Eminem waren. Macht nichts, denn wir wurden von B-Real und Eric Bobo gefragt, wo man in der Stadt schnell was Gutes essen kann. Das einzige was wir allen Ernstes herausbekamen war: „bei Burger King da vorne.“ Beim Schreiben dieser Worte merke ich, dass ich mich nicht nur einmal bei bekannten Persönlichkeiten zum Affen gemacht habe. Es sei uns verziehen, denn hier kam sicherlich auch jede Menge Aufregung dazu. Die Jungs grinsten und fragten uns „Do you girls wanna join us?“. „ Y Y Y YES SURE“, brachten wir gerade so heraus und liefen zu viert die 5 Minuten zum Burger King. Das war ein wahnsinniges Erlebnis, das ich gerne auf Video festgehalten hätte. Da aber die Jungs auch ganz normale Menschen sind, unterhielten wir uns schnell über ganz normale Dinge, holten uns alle einen Burger und zack waren sie dann auch schon auf dem Weg mit EMINEM zur Konzerthalle. Einen weiteren peinlichen Moment hatte ich übrigens bei „Circus Halli Galli“ mit Joko. Weil Joko zugegebenermaßen schon ein hübscher Mann ist, war ich vor drei Jahren schon ziemlich aufgeregt, als ich an meinem ersten Arbeitstag neben Klaas stand und Joko gerade in die Kabine kam und Klaas sagte „Ah, da is ser, der Joko“. Ich nähte gerade an Jokos Hemd und als ich sah, dass er um die Ecke kam, ließ ich Dummtrottel vor Aufregung – ja, ich gebe es zu – und mir fiel in dieser Millisekunde auch wirklich nichts Besseres ein, die Nähnadel fallen. Absichtlich versteht sich. Ich „suchte“ kurz nach der Nadel, die direkt vor meinen Füßen lag und hinter mir standen Joko und Klaas, die warteten, dass ich sie fand. Ich „fand“ sie und erhob mich mit hochrotem Kopf. An dieser Stelle muss ich nicht mehr sagen…. Ihr dürft jetzt lachen… Aber ihr solltet noch wissen, dass ich so rot war, dass ich meine Stirn selbst glühen und die Adern pochen spürte, als hätte ich 43 Grad Fieber. Joko bemerkte nur freundlich „Ah die Neue.“ musterte mich, meinen glühenden roten Kopf und reichte mir die Hand zur Begrüßung.

 

Eine weitere peinlich habe ich noch aus New York, da mich meine Laura eben auf Instagram an diese weitere Geschichte erinnerte. Als 50 Cent direkt neben mir auf der Straße an der Ampel hielt. Viele schwarze Vans und ein bunter Rolls Royce indem 50 war. Drumherum viele Kameras auf ihn gerichtet. Ohne nachzudenken lief ich panisch auf die Straße zu ihm, als würde ich mich direkt in sein Royce werfen wollen. Als ich vor ihm stand und ihn anstarrte (er würdigte mich übrigens keines Blickes) fuhr ein Bodyguard in einem Vans so vor, dass er mir den wundervollen Blick zu ihm versperrte und pamoig meinte, dass ich das bitte sein lassen sollte. Die Ampel schaltete auf grün und sie fuhren los und ich hinterher. In der Hitze rannte ich den Autos einfach hinterher, so ca. eine Weile, bis mir zu heiß war und bis sein bunter Royce nicht mehr zu sehen war. Außer puste rannte ich zurück zu meiner Gruppe… Erneuter fail. Nun ist aber wirklich Schluss mit diesen peinlichen Geschichten!


In diesem Post trage ich meine geliebte „Candice“ Tasche von Aigner, die ich wirklich liebe, weil mir die Farbkombination so gut gefällt. Als ich zwischen derselben in rosa-weiß oder orange-braun wählen sollte, fiel die Wahl tatsächlich nicht auf die rosafarbene, sondern mal auf eine andere Variante, mit der ich überglücklich und zufrieden bin! Ihr hattet über Instastories vor ein paar Wochen mitabgestimmt und zwischen dieser und der rosafarbenen wählen können. Ganz klar war die Wahl bei euch auch: Nämlich rosa! Dennoch musste ich auf mein Bauchgefühl hören. Diese hier passt perfekt zur Jeans, aber auch zur Teddyjacke und egal ob ich sportlicher oder schicker damit unterwegs bin, sie sticht bei jedem Look heraus und weiß sich in Szene zu setzen.

Zwei Fragen hätte ich gerne von euch beantwortet: Habt ihr auch eine Star Story, von der ihr mir erzählen wollt? Und wie gefällt euch dieser Look so nebenbei?

„Marina, to your right, quickly“, Philipp suddenly exclaimed as Magdalena and I took photos in front of the very well known castle at Disneyland. And there she was – the Queen herself: Kate Moss! I couldn’t form a coherent thought and just stood there – stunned speechless. And even though I’m 32 now, I’m not the least shameful admitting that! Naturally, we forgot all about the pictures we were taking for our Disneyland-blogpost. It was like I was 9 years old again, literally star struck, as I watched the Backstreet Boys enter their Tourbus in Reutlingen – same exact feeling swept me off my feet upon spotting Kate. As many of you know (my username doesn’t leave much room to speculate otherwise, huh?) Kate Moss is my one true inspiration and an absolute icon as such! There’s many such embarrassing fangirl-moments and I’m about to share them with you just now. So, fasten your seatbelts, this is going to be good.

Some of you might remember my sharing exclusive video footage (just kidding, it was an old Youtube video, but let’s pretend it was exclusive) with you via Instastories, witnessing Magdalena and I screaming out our very lungs to EMINEM a few years back. We’d attended a show of the German late night show „TV Total“ where EMINEM was starring as the main live act. Whoever of you babes missed this ICONIC moment of us sweating and shivering and just absolutely losing it may hit up Youtube searching for „TV Total Eminem“ or „TV Total D12“ and just look for the two girls in the front row going bonkers. It’s us. Oops. I’m blushing just typing this, as I literally cried during the show and probably made an absolute fool out of myself in front of the man of my dreams. Well, we’ve all been there, haven’t we? Yet, that hasn’t even been the worst of my embarrassing fangirl moments, just you wait.

I’ve had my fair share of intense front row moments. I’ve cheered on Destinys Child, EMINEM, Usher, 50 Cent, Beyoncé, Britney Spears, Robbie Williams and Christina Aguilera – and that’s just the tip of the iceberg, so to speak. Yet, I’ve never felt embarrassed to have gone berserk in front of the very eyes of some of this world’s most iconic stars. Sometimes you just gotta feel it all – and own up to it later, like nothing happened!

But let’s go back to the EMINEM incident, as that story is not fully told yet. Flash forward a little to Magdalena and I literally besieging the hotel in Hamburg that EMINEM had checked in, hoping to catch a glimpse of him or maybe even snatching a photo. We did neither, but were asked for directions by B Real and Sen Dog – the two wanted to know where to quickly grab a bite. I really am DYING thinking back to how we reacted, as we literally STAMMERED „ehrm..there’s a burger king…right down the street…“ Like seriously, I think I’ve kind of made it a habit to make a fool out of myself in front of celebrities. But hey, it’s alright, at least that means I got to meet them in the first place, so that’s that. And meet them we DID! The guys reacted super chill to our obvious excitement and were like „You girls wanna join us?“ Like FOR REAL, I’m not making this up, pinkie promise! HECK YEAH, we wanted to join them! So we all walked the 5 minutes to Burger King and it was like we’d known them for ages. We literally talked about anything that came to mind, shared a meal, were laughing so much it’s a real wonder we kept our burgers down – and went our separate ways. Super dope!!!

And that’s still not the end of my embarrassing fangirl moments! This last one evolves all around a man I’ve been in love with for as long as I can remember: Joko, a German comedian and co-host to „Circus Halli Galli“. I was working a job on set as I suddenly found myself confronted with this gorgeous man. I was in Klaas’s (the other host of „Circus Halli Galli“) dressing room, sewing a button onto Joko’s shirt as Klaas just went „Well, look who’s here“ upon JOKO entering the room. Out of all the things I could have done, like keep my cool, I took that to an extreme as I just froze. And dropped my needle. Yeah. Yet, instead of simply picking it up it was like I’d gone blind or something – I just couldn’t find it! Even though it was like right in front of my own two feet – you may laugh now. Like, remember the dream we all had at some point in our lives, where you show up to gym class and have to present something in front of everyone – only you forgot all your gear and are BUTTNAKED? It was like that, only it wasn’t a dream.

Yeah, I think you get the picture so let’s stop sharing embarrassing stories and move onto today’s look. Or is there something you’d like to share with the class? Like some embarrassing stories of your own?

Where my look is concerned though I’d never want to shut up really. I just love it so much, especially my gorgeous „Candice“ bag by Aigner! I got it in a killer orange-brown combo and am absolutely enamored with it! At first I wasn’t sure as to whether I should rather get it in pink but am super happy to have gone for the one I own now! Even though I went against y’alls preferences as I hosted a poll via Instastories a while back, where you got to cast in your vote between the two – and settled upon the pink one. As much as I trust your impeccable taste, I’m really glad I went with my gut on this one. Whether it’s paired with jeans or my teddy-coat – the bag always adds just the right amount of glam and I couldn’t be happier! You agree?

In Kooperation mit Aigner